Stenz

Aus DirndlWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Stenz ist seit dem frühen 19. Jh. und in der Form Stems seit 1726 in der Bedeutung "Stock, Wanderstab" als Rotwelscher Ausdruck belegt. Bekannter ist das Wort aus dem "Wanderlatein". Bei den fahrenden Handwerkern versteht man darunter besonders den knotigen, verdrehten Wanderstock, der seine Form dadurch erhält, daß er durch Schlingpflanzen während des Wachstums deformiert wird. Eine ausdauernde Schlingpflanze (Geißblatt, Knöterich, Waldrebe) windet sich um den rasch wachsen Langtrieb eines Strauches oder Baumes. Da der Knöterich nicht dehnbar ist, bekommt der Baum beim Wachstum die typischen Auswülstungen. Deshalb ist ein Stenz auch vorwiegend an Flussläufen zu finden, wo Schlingpflanzen bevorzugt wachsen. In den Kreisen des fahrenden Handwerks gilt die Ansicht, dass man einen echten Stenz nicht finden kann, sondern dass der Stenz seinen Besitzer wählt und findet. Die typischen schraubenlinienartigen Rillen wurden bei den kommerziell hergestellten Stöcken (z.B. Ziegenhainer) allerdings durch Drechseln hergestellt. Andere Namen sind: Stenz , Studentika , Reservistenstock oder Ziegenhainer. Er wurde 1684 erstmals von Studenten bei Mensuren ( schriftlich erwähnt) getragen, die Sekundanten benutzten ihn um regelwiedrige Schläge auszuschlagen ! Der Stenz dient zum bequemen Wandern über Stock und Stein, zur Selbstverteidigung oder für viele andere Aktivitäten, die dem Handwerker auf der drei- oder mehrjährigen Walz begegnen.

Stöcke aus Dirndlholz

Meine Werkzeuge
Dirndltaler Wissensbasis