Marke Dirndltal

Aus DirndlWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Dirndltallogo
"Das Dirndltal" ist die Regionsmarke der Kleinregion Pielachtal im niederösterreichischen Mostviertel.

Gründe für eine regionale Marke

Dirndlkönigin Melanie

Eine Marke hilft Kunden und Gästen in zweierlei Hinsicht. Zum einen macht sie Produkte und Regionen unterscheidbar, das heißt sie streicht heraus, was das Pielachtal von den vielen anderen Alpentälern in Österreich unterscheidet. Zum anderen schafft sie Sicherheit, indem sie für bestimmte Werte und Erlebnisse steht, an denen sich der Gast bei der Urlaubswahl orientieren kann. Eine funktionierende touristische Marke muss also immer viel mehr beinhalten als „nur“ ein Symbol und ein Logo. Der Dirndlstrauch im Pielachtal steht für eine reichstrukturierte Kulturlandschaft, für nachhaltiges Wirtschaften und für gesunden Genuss aus der Natur. Für die einheimische Bevölkerung bedeutet eine starke Marke nicht nur regionale Identität, sondern auch wirtschaftlichen Gewinn. Jeder Gast, der einen Urlaub im Tal der Dirndln bucht oder Dirndltaler Spezialitäten einkauft, bringt Wertschöpfung in das Pielachtal.

Gründe für die Marke Dirndltal

Obwohl man sich im Pielachtal mit der touristischen Marke des milden und wilden Mostviertels recht gut identifizieren kann, wussten die Pielachtaler schon immer, dass sie etwas „Eigenes“ brauchen. Auf der Suche nach einer touristischen Submarke wurde man beim Dirndlstrauch fündig. Sympathiewerte, Symbolkraft und „Zuneigung“ der Bevölkerung – alles passte. Die Dirndlsträucher gedeihen nicht nur im Pielachtal. Doch hier werden sie seit Jahrhunderten in nachhaltiger Weise gepflegt und veredelt. Während die Herstellung von Dirndlsaft und Dirndlmarmelade im ausgehenden 20. Jahrhundert aufgrund des hohen Arbeitsaufwandes etwas aus der Mode gekommen ist, so ist die Kunst des „Dirndlschnaps-Brennens“ nie ganz in Vergessenheit geraten. 1996 wurde der „Original Pielachtaler Dirndlbrandsogar zu einer österreichweit geschützten Marke gemacht.

Meine Werkzeuge
Dirndltaler Wissensbasis